Lehmputz

Bestandteile

Lehmputz besteht aus Sand, Ton und Schluff (Feinstsande). Durch die strukturellen Eigenschaften des Tons härtet er allein durch Verdunstung von Wasser und haftet durch mechanische Verkrallung am Untergrund. 

Bautechnische Eigenschaften

Lehmputz ist wasserlösslich und deshalb auch geeignet für Nasszellen. Im Innenbereich besitzt der Lehm durch seine feuchtigkeitsregulierende Eingeschaft viele Vorteile gegenüber konventionellem, zementgebundenem Putzmörtel.

Einfluss auf das Raumklima

Grundsätzlich wirken sich alle Wandbeschichtungen auf das Raumklima aus. Der Lehmputz kann in Verbindung mit seiner Eigenschaft bis zu neunmal mehr Feuchtigkeit aufnehmen als Gips. Bei hoher Luftfeuchtigkeit nimmt der Lehm die Feuchte auf und bei geringer gibt er sie wieder ab. Die dahinter liegenden Schichten kriegen von diesem Prozess nichts mit.